LOADING

Prinzenwahl

Oktober 2016

An einem sehr sommerlichen Sonntag im September haben wir uns aufgemacht in Richtung Duderstadt, genauer gesagt nach Fuhrbach zum Hotel „Der Kronprinz“. Morgens wurde noch schnell die bürgerliche Pflicht erfüllt und zur Wahl gegangen und danach ging es los. Aufnahmen wollten wir sowohl am Sonntag als auch am Montag machen. Aber erst einmal checkten ein und gingen auf unsere Zimmer ein.

Auf der Suche nach selbigen kamen wir im Flur an einer offen stehenden Zimmertür vorbei, hinter der sich ein sichtlich verkaterter junger Mann auf seinem Handy Videos anschaute. Etwas verwundert gingen wir weiter, erfuhren aber später, dass im Hotel am Vorabend eine deutsch-französische Hochzeit gefeiert worden war und einige „Leichen“ noch auf den Zimmern waren, um vollständig auszunüchtern. Das erklärte natürlich den eigenartig-lustigen Vorfall.

Nach den ersten paar Motiven ließen wir den Abend bei einem Wein am Lagerfeuer ausklingen und gingen früh schlafen, um am nächsten Tag voll ausgeruht und motiviert den straffen Zeitplan durchzuziehen. Sowohl Daniel als auch Sandra fungierten für einige Motive als „Models“. Daniel wurde dabei zum E-Bike-Fahrer und Sandra machte es sich mit einer dampfenden Tasse Tee und kuschligen Wollsocken auf dem Balkon bequem. Bevor der Tee eintraf, wurde die Tasse kurzerhand durch einen Aschenbecher ersetzt, um die richtige Einstellung zu finden.

Für ein Motiv auf der grünen Wiese kamen dann noch drei Bekannte der Hoteleigentümer als Modelle ins Spiel, die trotz der unsäglichen Hitze „ganz brav“ im Anzug auf ihren Einsatz warteten. Es musste nämlich noch ein Heuballen als Sitzgelegenheit organisiert werden, was aber – ganz typisch für die ländliche Gemeinschaft – schnell mit einem kurzen Telefonat erledigt werden konnte. Prompt wurde der Ballen mit dem Trecker rangekarrt und es konnte losgehen. Obwohl das Set im gefühlten Nirgendwo lag, kamen einige Autos vorbei, und so hatten wir sogar Zuschauer, die sich offensichtlich freuten, dass es mal etwas Außergewöhnliches zu sehen gab.

Assistenz Sandra Wille